Ibbenbüren – Das Hoch im Münsterland

Bild 270a kleinEingebettet zwischen Teutoburger Wald, Schaf- und Dickenberg liegt Ibbenbüren, die zweitgrößte Stadt im Kreis Steinfurt. Erstmalig urkundlich erwähnt wurde Ibbenbüren 1146. Hier verbindet sich städtisches Flair mit ländlicher Idylle. Charakteristisch für die Region: Viele Gebäude wurden mit dem Ibbenbürener Sandstein erbaut. Der Steinkohlenbergbau hat eine etwa 500 Jahre alte Tradition in der Stadt. Im Bergbaumuseum Ibbenbüren wird diese Geschichte lebendig.

Ein Einkaufsbummel durch die City, Entspannung am Aasee oder im Aaseebad, ein Besuch des NaturaGart-Parks mit Tauchparadies oder eine Kletterpartie zwischen Himmel und Erde im Kletterwald Ibbenbüren – für Radfahrer gibt es bei einem Zwischenstopp in Ibbenbüren abwechslungsreiche Ausflugsziele. Im Süden der Stadt  liegen die Dörenther Klippen mit dem sagenumwobenen Felsen „Hockendes Weib“ – eine bizarre Felsformation auf dem Kamm des Teutoburger Waldes.

toeddenland radweg aaseeEntlang der Ibbenbürener Aa führt der Radweg aus der Ibbenbürener Innenstadt in Richtung der Ortsteile Püsselbüren und Dickenberg. In Püsselbüren betrieb man bis Ende der 70er Jahre einen Förderstollen für Steinkohle. Wer einen Abstecher zum Ortsteil Dickenberg einplanen möchte, sollte sich Zeit für eine Wanderung auf die Bergehalde Rudolfschacht nehmen. Sie bietet einen hervorragenden Ausblick in das Münsterland und das Emsland.

Naturfreunde kommen an Westfalens größtem See, dem Naturschutzgebiet „Heiliges Meer“ in Recke und Hopsten, auf ihre Kosten. Der Erdfallsee in Hopsten, das Große und das Kleine Heilige Meer bieten Lebensraum für seltene Flora und Fauna. Unter Artenschutz stehende Vögel wie die Heidelerche und der Eisvogel haben hier einen geschützten Ort gefunden.

Zwischen Ibbenbüren-Uffeln und Recke-Obersteinbeck wird der Mittellandkanal überquert. Wer ein Stück entlang des Kanals radelt, gelangt nach Recke-Obersteinbeck oder zu Landhof Mutter Bahr in Ibbenbüren-Uffeln.

Tourist-Information

Stadtmarketing Ibbenbüren GmbH
Bachstraße 14
49477 Ibbenbüren

 

Tel. 05451/5454540
www.tourismus-ibbenbueren.de

Ibbenbueren-dasHochimMuensterland 4c klein

 Tödden-Stationen

  1. Stadtmuseum mit Tödden-Abteilung
  2. Ackerbürgerhaus „Familie Sweering“

Sehenswürdigkeiten

Bergbaumuseum Ibbenbüren

BergbaumuseumBergbaumuseum Ibbenbüren
Das Bergbaumuseum Ibbenbüren gibt Einblicke in die mehr als 500 Jahre alte Geschichte des Ibbenbürener Steinkohlenbergwerks, das mit 1.500 m Abbautiefe eines der tiefsten Steinkohlenbergwerke Europas ist. Zu sehen sind ein Dampfhaspel, Strecken- und Strebausbauten, Bohrmaschinen und Kohlenhobel, aber auch Dokumente, Mineralien, Fossilien und Öfen.


Das Bergbaumuseum ist von Mai bis September jeden 2. und 4. Samstag im Monat von 14.00 bis 16.30 Uhr geöffnet.

Tage der offenen Tür:
  jedes Jahr am zweiten Sonntag im März und am ersten Sonntag im November
Besichtigungen und Führungen sind kostenlos und auch außerhalb der regelmäßigen Öffnungszeiten möglich nach telefonischer Vereinbarung  unter Tel. 0 54 51 / 7 81 10

Ibbenbürener Bergbaumuseum
ein Werksmuseum der RAG
Betriebsgelände RAG (Tor 2)
Osnabrücker Straße
49477 Ibbenbüren

NaturaGart-Park mit Unterwasserpark zum Tauchen und Café Seerose

NaturaGart-Park Fruehling
NaturaGart-Park
mit Café Seerose und Unterwasserpark zum Tauchen

Der NaturaGart-Park (Naturerlebnispark Dörenthe) ist ein über 40.000 qm großes Seengebiet im Umfeld eines alten Gutshofes mit Musterteichen, großflächigen Pflanzungen sowie einem Unterwasserpark mit Grotten und Höhlen zum Tauchen.

Der Park dient als Freilandlabor und hat gleichzeitig einen hohen Freizeitwert mit über 100.000 Besuchern pro Jahr, denn er ist auch für Gartenliebhaber ein lohnendes Ziel. Im Frühling blühen dort mehr als 300.000 Tulpen und andere Frühlingsblumen. Er erinnert an eine Landschaft im Spreewald: Seltene Eisvögel, Dutzende verschiedener Seerosen-Sporten und tausend Frösche begeistern die Naturliebhaber.

Die neueste Attraktion ist das deutschlandweit größte Kaltwasseraquarium, in dem auch Candle-Light Dinners angeboten werden. Durch 28 große Teichfenster können die Besucher Gartenteiche und Fische aus einer ungewöhnten Perspektive beobachten.

Verschiedene Pavillons und das im Park gelegene Café Seerose laden zum Verweilen ein. Der Park ist ganzjährig geöffnet, besonders empfehlenswert jedoch von April bis Oktober.

Weitere Infos und Anmeldung für Taucher:
Naturerlebnispark Dörenthe
Riesenbecker Straße 63
Tel.:05451-5934-0

Botanischer Garten Loismann

bot Garten
Botanischer Garten Loismann
Bauer Loismann aus Ibbenbüren pflanzte um die Jahrhundertwende einheimische Gewächse, exotische Nadelbäume und Pflanzen aus aller Welt auf einem sieben Morgen großen Stück Land an. Heute bietet der Botanische Garten besonders im Mai und Juni eine sehenswerte Vielfalt seltener Pflanzen und ist auch ein idyllischer Ruheort direkt am Dortmund-Ems-Kanal. Der Eintritt ist frei.



Botanischer Garten Loismann
Loismannweg
49479 Ibbenbüren-Dörenthe

Infos:
Tourist Information Ibbenbüren
Tel. 0 54 51/54 54 540

Naturdenkmal Dörenther Klippen mit dem sagenumwobenen Felsen „Hockendes Weib“

Hcokendes-Weib
Naturdenkmal Dörenther Klippen
mit dem sagenumwobenen Felsen Hockendes Weib

Die Felsformation Dörenther Klippen liegt auf dem Höhenzug des Teutoburger Waldes ganz in der Nähe des Hermannsweges und ist ein beliebtes Ziel für Besucher aus Nah und Fern und Ausgangspunkt für viele Wandertouren. Der bekannteste Felsen der Formation ist das „Hockende Weib“, um das sich eine bekannte Sage rankt. Nach dieser erstarrte eine Mutter zu Stein, um ihren Kindern eine Zuflucht vor der nahenden Flut zu geben. Bei gutem Wetter bieten die Dörenther Klippen eine schöne Aussicht in das Münsterland.

Ausgangspunkt für die ca. 20 Minuten lange Wanderung ist der Wanderparkplatz „Dörenther Klippen“ an der B 219.


Infos:
Tourist-Information Ibbenbüren
Tel. 0 54 51 / 54 54 540

toeddenland radweg doerenther klippe1toeddenland radweg doerenther klippe2

Kulturspeicher Dörenthe

Kulturspeicher kleinKulturspeicher Dörenthe

Der direkt am Dortmund-Ems-Kanal liegende „Kulturspeicher Dörenthe“ ist ein beliebter Veranstaltungsort für Kunst und Kultur in Ibbenbüren.

Infos:
Tourist-Information Ibbenbüren
Tel. 0 54 51 /5 45 45 40

Freizeitpark Sommerrodelbahn mit Märchenwald

Sommerrodelbahn 004 klein
Freizeitpark Sommerrodelbahn mit Märchenwald

Die Sommerrodelbahn – idyllisch im Naturpark Teutoburger Wald (Terra.Vita) gelegen – ist eines der ältesten Ausflugsziele in NRW mit 120 m Schlittenpiste, einem Märchenwald mit liebevoll ausgestatteten Holzhäuschen sowie einer „Reise um die Welt“, bei der u. a. Eskimos und Indianer besucht werden können. Außerdem gibt es Spielplätze und einen Oldtimer-Express. Der Freizeitpark ist von April bis Oktober täglich geöffnet.

Freizeitpark Sommerrodelbahn
Münsterstraße 265
49479 Ibbenbüren
Tel.: 0 54 51 / 32 26

Motorrad-Museum Ibbenbüren

Motorradmuseum
Motorrad-Museum Ibbenbüren
Das Motorrad-Museum zeigt mehr als 150 Exponate, die die geschichtliche Entwicklung des Motorrads vom 1882 hergestellten Hochrad bis hin zur Münch Mammut 1200 TTS anschaulich und lebendig darstellen. Führungen durch das Museum nach Vereinbarung.
 
Öffnungszeiten:
1. April bis 31. Oktober samstags von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr, sonn- und feiertags von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr sowie nach Vereinbarung

Motorrad-Museum Ibbenbüren
Markweg 26
49479 Ibbenbüren
Tel. 0 54 51 / 64 54

Freizeitanlage Aasee mit Aasee-Beach, Skateranlage, Matschspielplatz und Heidenturm

Beach
Freizeitanlage Aasee
Die Freizeitanlage Aasee liegt ganz in der Nähe der Ibbenbürener Innenstadt und gehört zu den beliebtesten Erholungszielen Ibbenbürens. Für Spaziergänger führt ein Rundweg von ca. 2,7 km Länge um den See. Außerdem verlaufen dort außer dem Töddenland-Radweg auch so beliebte Radrouten wie die 100-Schlösser-Route und die Hase-Ems-Tour.

Der ca. 1,5 ha große See ist eingebettet in eine naturnahe Parkanlage. Um den See herum liegen auch das Aasee-Bad (Wellenhallen- und Freibad), ein Tennisplatz, eine Skaterbahn, ein Wasserspielplatz, der Aasee-Beach sowie die Turmruine Heidenturm und das Restaurant-Café Ventana. Auch Segeln und Tretboot fahren sind auf dem Aasee möglich.

Zu erreichen ist der See ab dem Parkplatz am Aaseebad oder ab dem Parkplatz an der Ledder Straße

An der Umfluth 99
49477 Ibbenbüren

Aasee-Beach
Wer den Ibbenbürener Aasee in der Sommersaison umrundet, kann sich am Südufer des Sees am Aasee-Beach auf 1.000 qm Strandlandschaft mit Strandbar und Boule-Area entspannen
oder eine der zahlreichen Veranstaltungen besuchen.

Der Beach ist von Anfang April bis Ende Oktober bei schönem Wetter jeden Tag ab 15.00 Uhr und sonn- und feiertags ab 11.00 geöffnet.
Weitere Infos und Veranstaltungstermine:

Aasee-Bad Ibbenbüren

Aaseebad
Aasee-Bad Ibbenbüren
Das Aaseebad, ein Hallenwellen- und Freibad mit 100 m Riesenwasserrutsche, Abenteuerlandschaft mit Felsen und Wasserspielen, Massagebecken, Grotte und Spielecken bietet Badespaß und Freizeitvergnügen für die ganze Familie.

Öffnungszeiten, Eintrittspreise und weitere Infos:

Aaseebad Ibbenbüren
An der Umfluth 99
49479 Ibbenbüren
Tel. 0 54 51 / 1 47 70

Kletterwald Ibbenbüren

Kletterwald
Kletterwald Ibbenbüren
In dem ganz in der Nähe des Ibbenbürener Aasees gelegenen Kletterwald Ibbenbüren erreicht man schwindelnde Höhen. Der Kletterwald bietet mit Blick auf den „Teuto“ verschiedene Parcours von 1 m bis 17 m Höhe und ist für Anfänger und für fortgeschrittene Kletterfans gleichermaßen geeignet. 120  verschiedene Kletterelemente, darunter ein Tarzan-Sprung in ein Netz aus 15 m Höhe stehen zur Wahl.

Professionelle Einweisung und ein hoher Sicherheitsstandard sind garantiert. Um Wartezeiten zu vermeiden, ist auch die Buchung von Online-Tickets möglich.

Kletterwald Ibbenbüren
Am Sportzentrum (ab Ledder Straße)
49477 Ibbenbüren

Reservierung (für Gruppen):
Tel. 0 54 07 / 3 46 92-10
Mobil: 0170 7 96 35 15

Ibbenbürener Innenstadt und Stadtmuseum Ibbenbüren

markt.kneem klein
Ibbenbürener Innenstadt mit Stadtmuseum
Die von Fachwerk und Sandstein geprägte Ibbenbürener Innenstadt mit ihren zahlreichen Restaurants, Cafés und Bistros sowie zahlreichen Baudenkmälern lädt zum Bummeln und Einkaufen ein. Der Vorteil für Radfahrer: Die Ibbenbürener City ist nur ein Katzensprung vom Ibbenbürener Aasee und damit auch von dem Töddenland-Radweg entfernt. Die Fußgängerzone ist für Radfahrer frei. Bei Stadt- und Nachtwächterführungen erfährt man Geschichte und Geschichten über die Stadt. Zu empfehlen ist auch ein Rundgang auf den Spuren der Ibbenbürener Baudenkmäler. Das Faltblatt „Denkmalwege durch die Stadt“ ist bei der Tourist-Information Ibbenbüren erhältlich.

Tourist-Information Ibbenbüren
Tel. 05451/54 54 540

SalonStadtmuseum Ibbenbüren
Das Stadtmuseum befindet sich in einem Bachsteinbau aus dem Jahr 1892, der 1912 von einem Ibbenbürener Textilfabrikaten erworben wurde. Das Gebäude wurde 1988 bis 1990 umfassend saniert und zeigt heute wechselnde Ausstellungen zur Stadtgeschichte und informiert auch über die Geschichte der Tödden in Ibbenbüren.

Das Museum ist sonntags von 15 - 18 Uhr geöffnet.

Details zu den Öffnungszeiten und weitere Infos:
Tel. 05451/ 5 04 77 95

Stadtmuseum Ibbenbüren
Breite Straße 9
49477 Ibbenbüren

Hof Löbke mit Hofcafé und Hofladen

Loepke
Hof Löbke mit Hofladen und Hofcafé
Der Obst und Gemüsehof Löbke im Ortsteil Laggenbeck lädt ein in das Bauernhofcafé und in den mit regionalen Produkten bestückten Hofladen. Auf dem im Frühjahr 2014 eröffneten Spielplatz gibt es für kleine Gäste viel Platz zum Toben, und auch der Kräuter- und der Rosengarten sind einen Besuch wert. Wer auf dem Töddenland-Radweg unterwegs ist, sollte einen Abstecher zu dem ca. 800 m entfernt liegenden Hof unbedingt einplanen, denn von dort hat man eine hervorragende Aussicht auf Ibbenbüren und den Teutoburger Wald – einfach nur der Ausschilderung ab dem Radweg folgen.

Öffnungszeiten, Eintrittspreise für den Spielplatz und weitere Infos:
Hof Löbke
Alstedder Straße 148
49479 Ibbenbüren-Laggenbeck
Tel. 05451/50 58 30-0